DIE KINDER VON NEBRA
Das Mysterium der Himmelsscheibe, eine Hochkultur im Herzen Europas und der immerwährende Kampf zwischen Gut und Böse.
Ein großer historischer Roman mit unvergesslichen Figuren.

Nebra vor 4000 Jahren:

Lange haben sich die Menschen der Willkür des mächtigen Fürsten Orkon gebeugt, der mit Furcht und Menschenopfern regiert, das Volk quält und ausbeutet und sich nimmt, wonach es ihn gelüstet. Jetzt endlich regt sich Widerstand. Die junge Priesterin Rana will Orkons dunkle Herrschaft brechen und die Menschen befreien. Das Werk ihres Vaters soll ihr dabei helfen: eine bronzene Scheibe, die den Sternenhimmel zeigt und eine geheime Botschaft der Götter enthält. Sie steht für die Göttin des Lichts, die dem Hass Liebe entgegensetzt. Ranas Kampf kommt ihr und der Familie jedoch teuer zu stehen. Ihre Anhänger werden besiegt, sie selbst muss zu den mystischen Waldmenschen fliehen. Doch aufgeben kommt für sie nicht in Frage.
"Ulf Schiewe schreibt historische Romane allerster Güte! Dazu zählen „Die Normannen“-Saga und „Die Wikinger“-Saga. Atemberaubend! Und noch weitere Solo-Romane, auch durchweg gut. Nun ist sein neuer Roman erschienen: „Die Kinder von Nebra“ – fesselnder historischer Lesestoff! Was anderes war von Ulf Schiewe auch nicht zu erwarten. Er versteht es, historische Stoffe zu einer packenden Geschichte zu verarbeiten. Das ist ihm auch wieder in „Die Kinder von „Nebra“ gelungen."

Alex Dengler, denglers-buchkritik.de
Der Autor liest:
Auf einem Hügel nahe Nebra stießen Sondengänger Ende der 1990er-Jahre auf eine bronzene Scheibe. Sie zeigt Mond und Sterne, gilt heute als die erste konkrete Himmelsdarstellung der Menschheitsgeschichte. Ein Sensationsfund, den die Finder zunächst an Hehler verscherbelten. Erst 2002 kam die Himmelsscheibe in die kundigen Hände von Archäologen. Seither wird sie erforscht - und hat das Bild unserer Vorfahren geändert.

Ulf Schiewe lässt ihre unbekannte Kultur auferstehen und spinnt um sie einen großen, epischen Roman.

Mit Glossar und ausführlichem Nachwort zu Fakt und Fiktion.

Zur Leseprobe …

Der Roman ist auch als Hörbuch erhältlich. Leider fehlen dabei meist zusätzlichen Informationen wie: Glossar, Personenliste, Karten und historisches Nachwort.
Deshalb poste ich hier Zusätzliches Material …

Lübbe, März 2020
619 Seiten
Hardcover: 24,00€
eBook: 16,99€

Zu haben bei Autorenwelt online.
Auszug aus dem Buch:

Utrik schüttelt den Kopf. „Meine Scheibe hat nichts mit Destarte zu tun, sosehr wir die Göttin auch verehren. Also schlag dir das aus dem Kopf.“
„Ich sag’s noch mal, Vater: Die Scheibe ist eine göttliche Botschaft an alle Menschen. Du selbst hast das gesagt. Und wenn das stimmt, dann ist sie nicht dein Eigentum, auch wenn du sie erschaffen hast. Die Götter haben dich die Geheimnisse der himmlischen Körper gelehrt. Mond, Sonne und Sterne. Destarte ist die Göttin des Lichts. Wie sonst könnte sie alles auf Erden gedeihen lassen? Es ist ihre Botschaft, Vater. Mond- und Sonnengöttinnen sind ihre Schwestern. Zusammen schenken sie uns Fruchtbarkeit und alles Leben auf Erden.“
„Das gefällt mir“, sagt Arni. „Ich hab das nie so gesehen, aber du hast völlig recht, Schwesterchen. Das ist besser als alles, was uns von Hador aufgezwungen wird. Vor allem die ständige Angst vor seinen Strafen.“
Ranas Augen leuchten, als sie bei ihm Unterstützung findet. „Mit Destartes Scheibe können wir die Welt verändern, Arni, und die Dunkelheit, die über dem Land liegt, besiegen.“
Utrik und Herdis sehen sich an. Herdis nachdenklich, Utrik immer ärgerlicher. „Ah! Darum geht es euch also“, erwidert er scharf. „Ihr wollt in eurem Leichtsinn die Welt verändern, vielleicht sogar einen Aufstand anzetteln. Das könnte euch sogar gelingen, denn ich gebe zu, die Botschaft der Scheibe ist mächtig. Aber die Welt ist, wie sie ist. Meistens ungerecht, aber vor allem grausam. Und daran werdet ihr nichts ändern. Die dunklen Mächte werden eure Pläne nicht hinnehmen. Sie werden hart zurückschlagen. Ihr werdet nichts als Unruhe stiften, eine Unruhe, die zu Mord und Totschlag führt, zu noch mehr Menschenopfern und vielleicht sogar zu Krieg. Dabei sollten wir alles tun, um den Frieden zu bewahren. Vor allem dürfen wir Orkon nicht herausfordern. Das kann nur böse enden.“
Bellis-Perennis: "Ulf Schiewe ist wieder ein unglaublich lebendiger historischer Roman gelungen … Der Schreibstil ist mitreißend, farbig, aufwühlend und so gestaltet, dass man das Hämmern von Utriks Schmiedehammer, das Singen der Priesterinnen und das Wehklagen nach dem Überfall deutlich hören kann."

Susanne L.: "Die Handlung baut einen sehr hohen Spannungsbogen auf, so dass dieses Buch für mich ein wahrer Pageturner war, den ich am liebsten in einem Rutsch gelesen hätte. Andererseits habe ich es genossen, in diese fremde, geheimnisvolle Welt mit ihrer Mythologie und ihren Sitten und Gebräuchen einzutauchen und möglichst lange dort zu verweilen."

Leselupe: "Die Geschichte beschäftigt sich mit dem Konflikt der Menschen, die sich entscheiden müssen zwischen Unterdrückung und Ausbeutung oder Krieg. Der Autor zeigt deutlich, dass immer eine gewisse Schmerzgrenze überschritten werden muss, damit der Mensch sich entschlossen für seine Freiheit einsetzt oder sogar bereit ist, dafür zu kämpfen."

Vampir989: "Ein Buch, das so fantastisch geschrieben wurde, das ich jede Minute genossen habe. Es war mir ein richtiges Lesevergnügen. Es war so lebendig, so liebevoll im Detail geschrieben, einfach großartig. Natürlich vergebe ich glatte 5 Sterne. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung."
Miriam: "Neben den detailreichen Schilderungen des alltäglichen Lebens, der Schmiedekunst oder der Götterkulte erzählt (der Autor) die spannende Geschichte von Rana und ihrer Familie. Ich möchte hier nicht den Inhalt wiedergeben, nur ganz allgemein: es geht um Gewaltherrschaft und Aufstand, um Unterdrückung, Kampf für Gerechtigkeit, um Neid, Gier und natürlich auch um Liebe und Menschlichkeit. Eine wirklich großartige Mischung!"

Nick Coll: "Auch dieses mit Herzblut geschriebene Buch ist ein facettenreicher historischer Roman, in den man wunderbar abtauchen kann. Fünf wohlverdiente Sterne und eine klare Leseempfehlung!"

EIN HISTORISCHER THRILLER - SARAJEVO 1914

Juni 1914:

Es ist die Woche, die alles entscheidet. Die Woche, in der sich drei junge Serben auf den Weg nach Sarajevo machen. Dort soll Franz Ferdinand, Thronfolger Österreich-Ungarns, einem Militärmanöver beiwohnen - und sterben. Gavrilo Princip und seine Gefährten haben sich seit Monaten auf diesen Tag vorbereitet. Doch dem Geheimdienst sind Gerüchte zu Ohren gekommen, und Major Rudolf Markovic tut alles, um den Thronfolger zu retten und eine diplomatische Katastrophe zu vermeiden ...
Der Autor liest:
Der Attentäter - Ulf Schiewe
Hoch spannender Roman über die Ermordung des österreichischen Thronfolgers Franz-Ferdinand, die zum Auslöser des Ersten Weltkriegs wurde

Nah an den Protagonisten, erzählt in einer knappen Sprache, mit schnellen Szenenwechseln.

Mit Glossar und ausführlichem Nachwort zu Fakt und Fiktion.

Für Leser von Ken Follett und Frederick Forsyth.



Bastei Lübbe

Taschenbuch - 12,90€
eBook - 9,99€

Der Roman ist auch als Hörbuch erhältlich. Leider fehlen dabei meist solche zusätzlichen Informationen wie: Glossar, Personenliste, Karten und historisches Nachwort. Deshalb poste ich hier:

Zusätzliches Material …

Auszug aus dem Buch:

"Markovic hebt den Kopf. Etwas ist in sein Bewusstsein gedrungen, das nicht hierhergehört. Motorengeräusche. Er reißt den Kopf herum und sieht den ersten Wagen der erzherzoglichen Kolonne abbremsen und in die Franz-Joseph-Straße einbiegen. Und da ist Mayerhoffer, der neben dem Fahrer sitzt. Was zum Teufel!
Sofort lässt er Svjetlana los. Sind die denn wahnsinnig? Die alte Route? Mayerhoffers Wagen ist bereits an ihnen vorbei, schon ist Gedes Wagen heran und biegt ebenfalls um die Ecke. Nur zehn Meter dahinter der Phaeton des Erzherzogs. Und wer könnte den verfehlen? Mit der aufgepflanzten Standarte, mit seiner Frau im Fond ganz in Weiß und dazu die grünen Helmfedern der beiden Herren, Franz Ferdinand und Potiorek. Auf dem Trittbrett, sich an der Karosserie festhaltend und ein wenig über den Erzherzog gebeugt ein Mann, den Markovic als seinen Adjutanten, Graf Harrach, erkennt.
„Entschuldige, Svjetlana“, murmelt Markovic hastig, stößt einen Mann, der ihm den Weg versperrt, beiseite und rennt zur Straßenecke. Ein schreckliches Gefühl hat ihn erfasst.
Und dann scheint alles gleichzeitig zu passieren … "

Leserstimmen:


"Spannend und berührend!"

"Ein akribisch recherchierter historischer Roman, der auf Grund der Ereignisse und deren Folgen zum fesselnden Thriller wird. Für mich ein besonderes Highlight dieses Jahres."

"Ein fundiert recherchierter Roman, der einen wichtigen Abschnitt unserer Geschichte sehr spannend vermittelt."
Histo Journal: "DER ATTENTÄTER entfaltet nicht zuletzt dank knapper, stilistisch ausgefeilter Sprache eine Sogwirkung, der sich kein Leser entziehen kann (und auch gar nicht möchte). Mit leichter Hand skizziert der Autor zudem die politischen Verhältnisse, deren Komplexität einem allein den Atem rauben könnten. Die Handlung konzentriert sich auf jene sieben Tage im Juni des Jahres 1914, die den Lauf der Geschichte entscheidend verändern. Temporeich – das Präsens schafft hier eine unmittelbare Nähe zum Geschehen – entwirft der Autor das packende Szenario des Attentats: Von der Vorbereitung über die Ausführung, die zu einem katastrophalen Ergebnis für alle führt.
Mit DER ATTENTÄTER zeigt Ulf Schiewe einmal mehr, warum er zu den besten Autoren des Genres zählt. "
Circlestones Book Club: Ein Anschlag, bei dem Tatzeit, Täter, Opfer, Tathergang und Hintergründe bekannt sind, wir Leser wissen schon vorab, was passieren wird. Dennoch entwickelt der Autor aus diesen Tatsachen eine intensive, packende, neue Geschichte. Unterschiedliche Perspektiven, eine personale Erzählweise, die abwechselnd Gavrilo Princip und die Vorbereitungen des Attentats, Erzherzog Franz Ferdinand und die Reise, sowie Rudolf Markovic und seine Recherchen in den Mittelpunkt stellt, sowie die straffen Zeitangaben mit teilweise minütlich gleichzeitigen Geschehnissen machen aus diesem Roman der Fakten, vermischt mit etwas Fiktion, ein Leseerlebnis, das man am besten mit „Geschichte lebt“ beschreiben kann.
LiberteToujours: "Für mich bleibt Ulf Schiewe eine Größe auf seinem Gebiet die seines Gleichen sucht und nach wie vor nicht gefunden hat. Egal welches seiner Bücher man herauspickt - ein Meisterwerk ist jedes einzelne!"

Xanaka:
"Mir hat dieses Buch außerordentlich gut gefallen. Nicht nur, dass ich sehr viel mehr über diesen geschichtlichen Zeitraum erfahren habe, sondern auch wie das Ganze in einen absolut spannenden Thriller verpackt wurde. Von mir gibt es eine unbedingte Leseempfehlung und verdiente fünf Lesesterne."

Bibliomarie:
"Ich hätte nicht gedacht, dass ein Spannungsroman gleichzeitig eine Geschichtsstunde sein kann und wurde mit Ulf Schiewes Buch eines Besseren belehrt. Toll geschrieben und absolut empfehlenswert."

DER GROSSE DEUTSCHLAND-ROMAN
bald auch als Taschenbuch

Bayern, AD 955:
Weil er zu Unrecht eines Verbrechens beschuldigt wird, flieht der junge Schmied Arnulf vor seinen Verfolgern über die Berge. Mitten im Wald trifft er auf Hedwig, die von feindlichen Ungarn verschleppt wurde, aber entkommen konnte. Gemeinsam wandern sie nach Augsburg, wo sie in die Ereignisse um die große Ungarnschlacht König Ottos verwickelt werden. Dabei verlieben sie sich - und legen den Grundstein einer Familie, deren Nachkommen durch manchen Sturm gehen müssen, bevor sie fast tausend Jahre später die Deutsche Revolution miterleben.
Land im Sturm - Ulf Schiewe
Tausend Jahre deutscher Geschichte,
tausend Jahre Familiengeschichte.


Meisterlich führt Ulf Schiewe seine Helden an entscheidende Wendepunkte und konfrontiert sie mit den Herausforderungen ihrer Zeit. Was ist uns wichtig? Wer sind wir? Wo kommen wir her? Wo wollen wir hin? Was machen wir mit unseren Gaben und Talenten?

Bastei Lübbe (Lübbe Hardcover)

Hardcover, 928 Seiten
22,00 Euro

Eine Familie, tausend Jahre
Sie ziehen mit den Truppen Ottos des Großen bei Augsburg in die Entscheidungsschlacht gegen die Ungarn. Wagen sich noch in der Frühzeit der Hanse mit ihren Schiffen über die Ostsee bis ins Baltikum vor und schließen sich dem Zweiten Kreuzzug an, um die ungläubigen Wenden zu bekehren. Sie kämpfen im Dreißigjährigen Krieg gegen die eigenen Landsleute und keine zweihundert Jahre später im Befreiungskrieg gegen die französischen Besatzer unter Napoleon. Sie haben Erfolg. Sie leiden. Und rappeln sich immer wieder auf. Bis sie schließlich in der Deutschen Revolution erneut entscheiden müssen, auf wessen Seite sie stehen: auf der Seite der Fürsten oder auf der des für die Demokratie kämpfenden Volkes.
Leserstimmen:

"Sehr spannend, literarisch eine Wohltat."

"Monumental und toll recherchiert!"

"Es gibt Bücher, die man beim lesen am liebsten nicht aus der Hand legen mag, bei denen man bedauert am Ende angekommen zu sein; dieses gehört dazu."

"Die Charaktere wachsen ans Herz und kommen glaubhaft rüber. Ein Roman, der mich viele Stunden begleitet hat und mir viele tolle Lesestunden beschert hat."

"Mit seinen 900 Seiten ein unglaublich toller Schmöker, in dem wir viel über die Geschichte von Deutschland erfahren, aber auch nach Herzenslust mit den Protagonisten bangen und fiebern können und ihren Alltag erleben und bewältigen."